Wie man einen guten Farbauszug anfertigt. 1978


Die Farb-Positiv-Vorlage in den Vorlagenhalter der Repro-Kamera legen und mit je einer 100-1000 Watt-Halogenlampe (ca.)links und rechts mit bestimmten Zeiten beleuchten.
Beim Filmeinlegen, natürlich alles Verdunkeln, nur ein dunkles Rotlicht (bzw. ein schwaches Grünes für den Rotfilter-Auszug) in etwas Entfernung darf als Beleuchtung dienen.
3 Filme negativ für Negativ-Platten und einen Nicht-Rotlicht empfindlichen Film. Diesen Rotlicht unempfindlichen Film für den Blau-Farb-Auszug.
Die normalen Negativ-Filme auf ein Rasterfilm legen. Das Raster sollte eine Auflösung besser als 60 Punkte pro mm² haben. Denn je besser desto besser ist die Hochauflösung, wie beim HD-Fernsehen. Die Druck-Technik setzt hier ebenso Grenzen, wie das Papier.
Dann die Rasterdrehung: Für den 1. Auszug eine Drehung von ca. 16 Grad wählen und den Grünfilter vor das Objektiv befestigen. Hier entsteht der Magenta-Auszug
Für den 2. Film eine Drehung von ca. 45 Grad und den Blaufilter nehmen, für Gelb.
Für den 3. Film der dann mit dem Rotfilter gemacht wird und überhaupt kein Licht verwendet werden soll. Höchstens etwas Grünes. Es wird dann die komplementäre Farbe, Blauauszug gefertigt.
Die Filme werden jeweils vor der Belichtung mit kleinem Filmstreifen getestet um eine optimale Belichtung zu erhalten: Die Raster müssen auch in weißen und schwarzen Stellen der Vorlage zu erkennen sein, deshalb muss eine Vorbelichtung mit einem Weißen Blatt Papier über den Vorlagenhalter für 1-2% der Belichtungszeit gelegt werden, damit im Schwarz und in den Lichtern noch Punkte zu erkennen sind.
Die Druckfarben sind Blau (Cian), Magenta (fast Violett rot) und Gelb, sowie Schwarz.

Weil der Film negativ ist, sind die Filter also komplementär: Blau ist zum Rotfilter komplementär. Magenta ist komplementär zum Grünfilter. Der Blaufilter ist für Gelb.
Alle Filme werden, wenn sie fertig entwickelt, getrocknet, retuschiert und im Maß richtig sind, übereinander gelegt. Dadurch entsteht der Schwarz-Weiß Auszug. Danach müssen je nach Licht-Durchlässigkeit der Filme schwache Punkte erkennbar sein.
Viele Kunden waren von der Qualität meiner QSL-Karten (Funkempfangsbestätigungen) sehr erfreut und oft begeistert. Sicher urteilen Sie ähnlich, wenn sie die Bilder auf meiner Seite sehen.

2000: Der neue Farbauszug

ist leichter zu erstellen als der vor dem Computer-Zeitalter. Mit dem Picture Puplisher lassen sich von Farbvorlagen die per Foto, auf USB-Stick oder SD-Karte, in den PC oder per Scanner eingelesen werden, als Farbauszug zerlegen, man hat also einen Auszug für Cian, Gelb, Magenta und Schwarz-Druck. Man muss aber die Vorlagen auf Klarsichtfolie und auf unbilligem Drucker ausdrucken. Dafür gibt es Möglichkeiten anstelle des Film Druckfolien zu verwenden.





Farbauszüge mit Mikrografx Picture Puplisher erstellt.
manfredgau@gmail.com.
Zu meiner Druckerei
Zu meiner HP